Warenkorb
Navigation ein / aus
Helmut Schweizer

Helmut Schweizer


Helmut Schweizer studierte von 1967 bis 1973 Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, sowie Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Karlsruhe.
Seine Werke wurden in zahlreichen bedeutenden Museen gezeigt. 1992 nahm er an der Dokumenta IX teil. Arbeiten Schweizers befinden sich in großen Sammlungen, wie der Sammlung Ludwig in Köln und Aachen, der Sammlung des Museum Kunst Palast oder des Bundesinnenministeriums.

Editionen von Helmut Schweizer


1986


Ohne Titel (1986)

1986


Ohne Titel (1986)

1986


Ohne Titel (1986)

1986


Ohne Titel (1986)

1986


Ohne Titel (1986)

1986


Ohne Titel (1986)

1986


Ohne Titel (1986)

1986


Ohne Titel (1986)

1986


Ohne Titel (1986)

1986


Ohne Titel (1986)

1986


Ohne Titel (1986)

Über Helmut Schweizer

Helmut Schweizer studierte von 1967 bis 1973 Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, sowie Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Karlsruhe.
Seine Werke wurden in zahlreichen bedeutenden Museen gezeigt. 1992 nahm er an der Dokumenta IX teil. Arbeiten Schweizers befinden sich in großen Sammlungen, wie der Sammlung Ludwig in Köln und Aachen, der Sammlung des Museum Kunst Palast oder des Bundesinnenministeriums.
Der Künstler entwickelt seine Werke seit dem Ende der 60er Jahre vor dem Hintergrund eines offenen und multimedialen Kunstbegriffs. Die komplexen Zusammenhänge aus dem Verhältnis der Menschen zu Natur, Landschaft und Kultur sind durchgängig Motiv seiner Arbeiten. Seit den 80er Jahren schließt dies auch das kritische Themenfeld der atomaren Bedrohung und die Vergegenwärtigung der Natur-Energie-Ressourcen ein.

Anfänglich entwickelt Schweizer Installationen und Aktionen, bald ergänzt durch Filme, konzeptuelle Fotoserien und später chemisch bearbeitete Fotocollagen und -montagen. Sein Werk ist durch eine Vielfalt formaler und ästhetischer Möglichkeiten geprägt. Zum Leitmotiv aller Entwicklungsphasen seit Ende der 1960er Jahre wird das Motiv des Laboratoriums, was in den Werken sowohl motivisch anschaulich wird, aber darüber hinaus allgemein als Metapher für das Leben und existentielle Prozesse verstanden werden kann. Das Labor findet seine Übersetzung in unterschiedliche Medien, beispielsweise die heute so bekannten komplexen und gleichzeitig fragilen Skulpturenensembles, die oft Glaskörper mit chemisch reagierenden Flüssigkeiten beinhalten und sich mit Phänomenen wie Energie, Farbveränderungen und Andeutungen der Bedrohung durch Elementarstoffe beschäftigen. Bewusst erfolgt hierbei die Anspielung auf die Atomenergie.
Schweizers gesellschaftlich-kritische und konzeptuell geprägten Kunst steht in der Tradition der Beuysschen Denkweise, wie er sie in Düsseldorf kennengelernt hatte.

Biographie

1946 in Stuttgart geboren
lebt und arbeitet in Düsseldorf

1967-73 Studium der Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei Herkenrath, Jochims, Antes und Klemm
Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Karlsruhe bei Fischer, Lankheit, Würtemberger und Lenk

EINZELAUSSTELLUNGEN

2015 MELANCHOLIE. 12/26 – 3/11. UNE SALE MARIE & LE PACIFIQUE RADIO – ACTIF. A QUI DE DROIT, Kunstverein Ruhr Essen

2014 MELANCONIA. 8/6 – 3/11. A CHI DI COMPETENZA, Galerie Rupert Pfab

2010 Laboratorium 1969 – 2010, Städtische Galerie Wolfsburg
Rausch & Divan, Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf

2006 46NULL06 PROLOGUE, Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf

2005 BabylonPalaver, Galerie Kraushaar, Düsseldorf

2000 Gesichter 1970-2000, Galerie March, Stuttgart

1999 Wismut Haut & Knochen, Kunstsammlungen, Gera

1998 Thüringer Thrilogie Teil II, Kunstverein Erfurt

1997 Nordhausen. Geschenke & Lorbeeren, Galerie Kraushaar, Düsseldorf

1995 Rendez-vouz chez Descartes, Espace des Arts. Colomiers
Et in Germania Ego, Galerie Kraushaar, Düsseldorf
Uranus met Germania, Goethes Wohnhaus, Weimar

1992 Tischgesellschaft für Otto Hahn, Galerie Walser, München
Siebdrucke / Digitaldrucke, Städtische Galerie, Neuhausen

1990 Pantheon, Galerie Spieker Viersen
Französische Landschaften, Galerie Walser, München
Foto-Arbeiten, Kunstverein Heidelberg

1989 Fotoarbeiten, Syndikat Bonn
Landschaften, Galerie Ermer,Berlin
Französische Landschaften, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

1988 Galerie Kohnen, Düsseldorf

1987 Galerie Kohnen, Düsseldorf
Helmut Schweizer-Bernd Minnich, Kunstfonds Bonn

1986 Wasser, Galerie Walser, München
Westwand, Galerie Kohnen, Düsseldorf

1985 Wälder, Galerie Magers, Bonn

1984 Roma, Galerie Kohnen, Düsseldorf

1978 Köln-Dakar, Kunstverein Köln, New York, Amerika-Haus, Köln
Paris, Französisches Kulturinstitut, Köln, Roma, Italienisches Kulturinstitut, Köln
Helmut Schweizer,Galerie Magers, Bonn
Helmut Schweizer, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
Helmut Schweizer, Kunsthalle Kiel

1977 Helmut Schweizer, Griffelkunst, Hamburg

1976 Helmut Schweizer, Galerie Schneider, Karsruhe und Freiburg
Helmut Schweizer, Galerie Bocci, Mailand

1975 Helmut Schweizer, Studio Canaviello, Rom
Helmut Schweizer,Kunstverein Konstanz

1974 Handlungen, Kunsthalle Kiel
Fotografien, Galeri Beck, Erlangen
Fotos, Filme, Dias, Objekte, Badischer Kunstverein Karlsruhe

1973 Fotografien und Filme, Galerie Meyer, Karlsruhe
Handlungen, Atelier NW 8, Frankenthal

1972 Diapositive, Fotografien, Galerie im Zimmertheater, Tübingen

1971 Pflanzenstücke, Galerie 2-Haderek, Stuttgart

1970 Puyk Aktionen, Neue Galerie Sammlung Ludwig, Aachen
Puyk Raum, Badischer Kunstverein Karlsruhe
Puyk Objekte, Galerie Ernst, Hannover

1969 Puyk Aktionen, Kunstverein Hannover

SAMMLUNGEN

Sammlung Ludwig Aachen
Kultusministerium Baden-Württemberg
Kupferstichkabinett Berlin
Kunsthalle Bremen
Museum Kunst Palast Düsseldorf
Kunsthalle Karlsruhe
Kunsthalle Kiel
Museum Ludwig Köln
Städtische Galerie Rastatt
Staatsgalerie Stuttgart
Städtische Galerie Wolfsburg
Kunstsammlungen zu Weimar
Kultusministerium Nordrhein-Westfalen
Bundesinnenministerium Bonn
Bundesverteidigungsministerium Berlin

GRUPPENAUSSTELLUNGEN in AUSWAHL

2015 Fondazione Palazzo Albizzini, Collezione BURRI, Citta di Castello (Perugia), Italien
Seltsame Wissenschaften – Eine Begegnung der dritten Art, Kunstverein Sundern, Sauerland

2014 DER GRÜNE STRAHL- Atom und Gedächtnis für Paul Celan, RAUM Oberkassel
CELLER FENSTER . WEN ES ANGEHT, Nachtstück, Scheinwerfer Teil 2, Kunstmuseum Celle
Kunst und Alchemie – Das Geheimnis der Verwandlung, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Szenarien des Unheimlichen in Kunst, Technologie und Architektur, Kunstverein Neuhausen

2012 Reich mir die Hand – Die Geste in der zeitgenössischen Fotografie. Ausstellung zu RAY 2012, DZ Bank Kunstsammlung, Frankfurt

2011 summertime. Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf

2009
INTERMEDIA 69 / 2009 / Rückblick auf eine öffentliche Geste, Kunstverein Heidelberg
Pflanzenstudien von Karl Blossfeldt und verwandte Positionen. SK Stiftung Köln

2008
Sample #1, Projektraum Deutscher Künstlerbund, Berlin
Zerbrechliche Schönheit – Glas im Blick der Kunst, museum kunst palast, Düsseldorf

2006
Die Liebe zum Licht. Fotografie im 20. und 21. Jahrhundert, Kunstmuseum Celle
PHOTO-KUNST der letzten 40 Jahre, Staatsgalerie Stuttgart
Die Liebe zum Licht – Internationale zeitgenössische Fotografie, Städtische Galerie Delmenhorst
Die Liebe zum Licht. Fotografie des 20. und 21. Jahrhunderts, Kunstmuseum Bochum
Body in the Blue, Malkasten, Düsseldorf

2004 Time is on my side, Kunstverein Rügen

2003 Lichtrouten, Erlöserkirche Lüdenscheid

2001 Künstlermuseum, museum kunst palast, Düsseldorf

2000 Dingbilder Staatsgalerie Stuttgart

1997 Augenzeugen, Kunstmuseum Düsseldorf
Materialökonomie in der Kunst, Zeughaus Wismar

1995
RAM, Museum Weserburg, Bremen
Kunst in Deutschland, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik, Bonn
Blumenstilleben, Kunsthalle Bielefeld

1994 Poesis, Botanisches Museum Hamburg

1993 abstrakt, Dresdener Schloß u.a.O.

1992 DOCUMENTA IX Kassel v.O.

1989 Momente des Lichts, Künstlerhaus Bethanien, Berlin

1987 Vom Landschaftsbild zur Spurensicherung, Museum Ludwig, Köln

1985 Der Schein des Objektiven, Art Cologne, Köln

1982 Künstler verwenden Fotografie, Kölnischer Kunstverein

1989 Ressource Kunst, Akademie der Künste, Berlin
Momente des Lichts, Künstlerhaus Bethanien, Berlin

1988 Fotografische Bilder, Mannheimer Kunstverein
Fotografische Bilder, Städtische Galerie Nordhorn
Vorbilder, Kunst in Karlsruhe 1950-1988, Badischer Kunstverein, Karlsruhe

1987 Vom Landschaftsbild zur Spurensicherung, Museum Ludwig, Köln

1985 Der Baum, Kunstverein Heidelberg
Der Schein des Objektiven, Art Cologne, Köln

1984 Großfotos, Kunstmuseum Bochum
Kunst mit Fotografie 1968-1980– Sammlung Krauss,Kunsthalle Kiel
Großfotos, Kunstfond Bonn

1983 Foto und Video, Staatsgalerie Stuttgart
Tumult, Goethe Institut, Paris
Egal, Hauptsache gut!, Rheinisches Landesmuseum , Bonn
Stipendiaten der Villa Massimo,Badischer Kunstverein Karlsruhe
Stipendiaten der Villa Massimo, Orangerie, Kassel
Kunst mit Fotografie 1968-1980– Sammlung Krauss, Nationalgalerie Berlin
Kunst mit Fotografie 1968-1980– Sammlung Krauss, Kölnischer Kunstverein

1982 Bilder sind nicht verboten, kunsthalle Düsseldorf
Künstler verwenden Fotografie, Kölnischer Kunstverein
Photo recycling Photo, Fotoforum, Kassel
art socio critique, La Rochelle
Videokunst in Deutschland, Badischer Kunstverein, Karlsruhe
Videokunst in Deutschland,Lenbachhaus, München
Videokunst in Deutschland, Kölnischer Kunstverein
Artisti di Quattro Accademie, Galleria Nationale dÁrte moderna, Rom
Künstler arbeiten mit Fotos, Kunsthalle Kiel

1981 De la Fotographie, Goethe Institut, Nancy

1980 De la Fotographie, Goethe Institut, Paris
Freunde- Amis, Rheinisches Landesmuseum, Bonn
Das Sofortbild, Rheinisches Landesmuseum, Kunstverein Frankfurt
Das Sofortbild, Rheinisches Landesmuseum, Bonn

1979 Europa 1979, Stuttgart
Biennale of Sydney

1978 Prozesse, Bonner Kunstverein

1977 Über Fotografie, Kunstverein Münster
Über Fotografie, Kunstmuseum Bochum
Fotofolgen zeitgenössischer Künstler, Galerie Hetzler, Stuttgart
Sequenzen, Kunstverein Hamburg

1976 Fifth international open encounter on video, ICC Antwerpen
Foto-Film-Video, Kunstverein Göttingen
Foto-Film-Video, Kunstverein Oldenburg
1975 Artists Video Tapes, Palais des Beaux Arts, Brüssel
Une Expérience d‘Art socio-écologique, Musée d‘Art Moderne, Paris

1974 Künstlerfilme, Kunstverein Hannover
Impact artvideo, Musée des ArtsDécoratifs, Lausanne
Kunst Querschnitt Kunst, Kunstverein Wolfsburg
Junge Deutsche Kunst, Ginzas, Tokyo

1973 Information/Perzeption/Reflexion, Kunsthalle Södertälje
Künstler-Film-Festival Kunstverein Frankfurt
Filme Europäischer Künstler, Kunstverein Hannover
Tabu Format, Kunstverein Wolfsburg

1972 Fetisch Jugend- Tabu Tod,Kunsthalle Kiel
Fetisch Jugend- Tabu Tod, Kunstverein Frankfurt
Fetisch Jugend- Tabu Tod, Haus am Waldsee,Berlin

1971 Biennale des Jeunes, Parc Floral, Paris
Experimenta, Kunstverein Frankfurt
14×14, Kunsthalle Baden-Baden

1970 Jetzt, Kunsthalle Köln
Konzepte einer neuen Kunst, Kunstverein Göttingen

1969 Intermedia, Heidelberg
Klasse Antes, Galerie Zelle, Reutlingen
Gesellschaft der Freunde junger Kunst, Kunsthalle Baden-Baden
Operationen, Fridericianum Kassel

Künstler


Bärbel Möllmann


Hermann Nitsch


Julie Blackmon


Thomas Zika


Achim Mohné


Kristian Kozul


Paul Hempt


Ruud van Empel


Pascal Dombis


Ralf Brueck


Margriet Smulders


Johannes Brus


Johannes Gehrke


Hakan Eren


Derek Boshier


Adolphe Lechtenberg


Claudia Mann


Tobias Trutwin


Elena Monzo


Thomas Woll


Helmut Schweizer


David Lynch


Thomas Schütte