Johanna Clara Becker

Meine Werke sind verbildlichter Ausdruck einer mir unaussprechlichen Gedankenwelt.
Über die Malerei vermag ich dem Unaussprechlichen eine wortlose Sprache zu verleihen.
Die Buchstaben und Worte sind Fetzen aus genau diesem Gedanken, Erinnerungs-, Empfindungs- und Bilderpool.
Scheinbar Unvereinbares wird zu einem ausgewogenen Ganzen.
Was zuvor bereits eins war, sich jedoch sprachlich nicht verbalisieren ließ, entwickelt sich über das entsprechende Medium zu einem sinnvollen Ganzen. Ohne Titel. Ohne Worte. Ohne Erklärung.
Johanna Clara Becker

[…] Diese formalen Momente der Zeichnungen und Gemälde stehen – durchaus im Zusammenhang mit den persönlichen, subjektiven Erfahrungen in der Corona-Krise, besonders ihren ersten Wochen – im Dienst eines prägnanten, in jedem Bild auf Papier oder Leinwand in jeweils neuer Weise behandelten Themas, das man als die neue(n) Subjektivität(en) der Generation der Künstlerin beschreiben kann.
Zitat Prof. Robert Fleck 2020

Editionen von Johanna Clara Becker

Was ich male!

Der Mensch als Individuum steht im Zentrum meiner Arbeiten.
Sie thematisieren die individuellen Verschiedenheiten der Menschen, die Psyche und das Geheimnisvolle und Verborgene.
Die Menschen und ihre Geschichten, das Erlebte und oftmals Unsichtbare soll auf seine ganz eigene persönliche Art sichtbar werden.
Die Bilder sind ein Medium alles Erlebten, Gedanken, Gefühle, Erinnerungen, zu verarbeiten und mir selbst anschaulich zu machen – Für den Betrachter mal leicht und mal völlig unmöglich zu entziffern.
Die Werke sind eine Symbiose – Überschneidungen, Überlagerungen – von „Allem und Nichts‟ und als solche Verbildlichung dessen, was sich nicht in Worte übersetzen lässt.
Meine Werke sind verbildlichter Ausdruck einer mir unaussprechlichen Gedankenwelt.
Über die Malerei vermag ich dem Unaussprechlichen eine wortlose Sprache zu verleihen.
Die Buchstaben und Worte sind Fetzen aus genau diesem Gedanken, Erinnerungs-, Empfindungs- und Bilderpool.
Scheinbar Unvereinbares wird zu einem ausgewogenen Ganzen.
Was zuvor bereits eins war, sich jedoch sprachlich nicht verbalisieren ließ, entwickelt sich über das entsprechende Medium zu einem sinnvollen Ganzen. Ohne Titel. Ohne Worte. Ohne Erklärung.
Genauso wenig wie ich mir Grenzen setze, möchte ich auch dem Betrachter Freiraum in der Interpretation lassen. Aus diesem Grund bekommen meine Bilder oftmals keine Titel, da diese dem Ganzen eine mir persönlich zu bestimmte, individuelle Endgültigkeit in ihrer Deutung geben. Letztlich können wir nie wissen, was jemand anderes denkt und genau dieses Geheimnis möchte ich aufrechterhalten.

Johanna Clara Becker

Die Edition ‘einsvonelf 2021’

Im Anschluss an ihre Akademiezeit erstellte Johanna Clara Becker einen Linoldruck, den Sie für unsere Unikat Editionen in fünf sehr verschiedenen Versionen weiterverarbeitete. Allen gemein ist die in Linol geschnittene Darstellung einer Maria Jesu, der Mutter Gottes mit dem Sohn auf ihrem Schoß.
Die Linien sind skizzenhaft, oft genug weichen sie die Trennung von Figur und Grund auf. Präzise ist die Zeichnung Beckers nur dort, wo etwa die Individualität eines Gesichtes oder das Geschlecht einer Gestalt geklärt werden. Und genau hier beginnt die Künstlerin mit ihrer Analyse von Identitätsbegriffen.
Der junge Jesus auf dem Schoß der Mutter trägt die Gesichtszüge eines erwachsenen Mannes und seine Gestallt zeigt die Andeutung weiblicher Brüste. Die Künstlerin bringt ein scheinbar unzweideutiges Zeichensystem in Unordnung und lässt die bekannten Abgrenzungen verschwimmen zugunsten einer freien und erst im Akt der Betrachtung neu und individuell verschieden definierten Fassung von Identität

Ausbildung

2015–2016   Hochschule der Bildenden Künste Essen, Essen, Deutschland
2016-2020   Kunstakademie Düsseldorf, bei Stefan Kürten, Sabrina Fritsch, Koenraad Dedobbeleer, Dirk Skreber, Düsseldorf, Deutschland

Awards

2020   2. Künstlerkunstpreis, Revierkunst, Herten, DeutschlandEinzelausstellungen

2021   Johanna Clara Becker – Ohne Titel, Galerie Karsten Lindemann, Köln
2020   UNTITLED, RPR-ART NEXUS (virtuell)
2019   Etalage No.7, Blackoffice Düsseldorf
2018   OHNE TITEL, Junge Museum Bottrop, Bottrop

Gruppenausstellungen

2021   Coming To Voice, K21, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
2020   Revierkunst, Zeche Ewald Herten, Herten
2018   FM/Anker, Brooklyn-NY, New York, USA
2018   7 Taxen, Kunsthaus Mettmann, Mettmann
2018   DIE GROSSE Kunstausstellung, Museum Kunstpalast Düsseldorf, Düsseldorf
2017   augenfällig/fresh positions, BBK- Kunstforum, Düsseldorf
2016   Revierkunst, Altes Museum Ostwall Dortmund, Dortmund, Deutschland

Bibliographie

2020   Das neue Gold. Frank Doll, Wirtschafts Woche, Ausgabe 49
2020   Bilder als Medium – Johanna Clara Becker von der Kunstakademie Düsseldorf zeigt ihre neuesten Werke im Artspace Nexus. Ruth Polleit Riechert, Kunstbar Contemporary Art (Website)
2018   Zwischen zarter Linie und der Wucht der Farbe. Dirk Aschendorf, WAZ, 8.11.2018
2018   Ausdrucksstark und absurd. Stadt Spiegel Bottrop, 10.11.2018 2018 Junge Künstlerin zeigt Ausdrucksstarkes und Absurdes. Stadt Bottrop, bottrop.de, 28.11.2018

Kataloge, Bücher

2021   Coming to Voice Absolvent_innen der Kunstakademie Düsseldorf 2020. K20K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und Kunstakademie Düsseldorf, K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf, NRW