David Jablonowski

Editionen von David Jablonowski

David Jablonowski gehört international zu den viel beachteten Bildhauern der Gegenwart. Die Formensprache seiner Skulpturen und Installationen ist einzigartig und unverkennbar. Sein künstlerischer Blick richtet sich auf die skulpturale Qualität von Kommunikation, auf die Ästhetik ihrer Codes und Formate.

Beinahe anachronistisch wirken die Ständer mit Tageszeitungen vor den Kiosken, können deren Inhalte doch heute bequem am heimischen PC abonniert werden.
Jablonowski erkennt zum Beispiel an dieser Beobachtung einen Abdruck von Kultur. Inhalte werden in jeder Form ihrer Mitteilung verändert, übersetzt in die Sprache und Form, in die Codes der kommunizierenden Medien. Wir nehmen dieselben Inhalte verschieden auf, werden sie uns im Buch, im Fernsehen oder auf dem Computerbildschirm präsentiert. Mit Blick auf die Gegenwart fragt der Künstler:

»Was geht bei der Übersetzung der physischen Welt in die digitale verloren?«

Etwas allgemeiner formuliert, geht es ihm um die Beziehung von Kommunikationsmedien zu den kommunizierten Inhalten, um die Frage, wie Medien und ihre Codes die Wahrnehmung von Inhalten verändern.

Über David Jablonowski

Bücher, Radio, Fernsehen und Co.

In der Geschichte gab es immer wieder große Entwicklungsschritte der Kommunikation, hervorgebracht oft durch neue Technologien. In ihrer jeweiligen Zeit haben Buchdruck, Radio, Fotografie oder Fernsehen das Leben der Menschen nachhaltig verändert. David Jablonowski ist der Überzeugung, dass Kommunikationstechnologien immer schon, und so auch heute, großen Einfluss auf die Wahrnehmung und das kulturelle Selbstverständnis einer Gesellschaft haben. Ihre Codes verändern Inhalte und damit die Sicht auf die Welt.

Eine Frage der Sprache.

Der Computer hat die alltägliche Weitergabe von Informationen übernommen. Beinahe anachronistisch wirken die Ständer mit Tageszeitungen vor den Kiosken, können deren Inhalte doch heute bequem am heimischen PC abonniert werden.
David Jablonowski erkennt zum Beispiel an dieser Beobachtung einen Abdruck von Kultur. Inhalte werden in jeder Form ihrer Mitteilung verändert, übersetzt in die Sprache und Form, in die Codes der kommunizierenden Medien. Mit Blick auf die Gegenwart fragt der Künstler:
»Was geht bei der Übersetzung der physischen Welt in die digitale verloren?«
Es geht ihm um die Beziehung von Kommunikationsmedien zu den kommunizierten Inhalten, um die Frage, wie Medien und ihre Codes die Wahrnehmung von Inhalten verändern.

Die Antwort des Bildhauers.

Als Bildhauer richtet sich der künstlerische Blick Jablonowskis auf die skulpturale Qualität von Kommunikation, auf die Ästhetik ihrer Codes und Formate. Seine Installationen und Skulpturen sind buchstäblich multimedial. Sie wirken wie Fundorte, an denen sich Geschichte mitteilt, nicht chronologisch, nicht linear, sondern neu erzählt. Unendlich vielfältig sind Materialien und Medien, Diaprojektionen, Strohkörbe mit Getreide, Gewürze, Computer, Metalle und Kunststoffe miteinander in eine rein sinnliche Beziehung gebracht. Die Wucht der Eindrücke ist oft überwältigend und das Angebot, sich an irgendeiner Stelle in die Beobachtung von Details zu verlieren, unwiderstehlich.

Biographie

geboren/born in Bochum, 1982
lebt und arbeitet/lives and works in Amsterdam

Ausbildung/Education:

2011-2012 ISCP, New York, USA
2007-2009 De Ateliers, Amsterdam, NL
2006-2007 Kunstakademie Düsseldorf, DE (bei Peter Doig)
2003-2007 Gerrit Rietveld Academie, Amsterdam, NL

Einzelausstellungen/Solo exhibitions (Auswahl):

2021   Emscherkunstweg, commission for sculpture in public space, Dortmund, D
2020   ‘David Jablonowski’, Galerie Fons Welters, Amsterdam, NL
2019   ‘Public Hybrid’, Centraal Museum, Utrecht, NL
‘Future Contract’, Spazio A, Pistoia, IT
2018   ‘Public Hybrid (Das Kapital Raum)’, Galerie Fons Welters, Amsterdam, NL
2017   ‘Stone-Carving High Performance’, DASH, Kortrijk, BE
‘Public Hybrids’, Markus Luettgen, Cologne, DE
‘Public Hybrids’, 45 cbm Studioraum, Kunsthalle Baden-Baden, DE
2015   ‘Hype Cycles’, Kunsthalle Lingen, Germany
‘Trade Alert’, Markus Luettgen, Cologne, DE
2014   ‘Hype Cycle’, Galerie Fons Welters, Amsterdam, NL
‘Hello Prediction! / Still life with Turkey pie’, Max Wigram Gallery, London, UK
‘Hello Prediction! / Data Mining’, Mondriaan Fonds @ ART COLOGNE, DE
‘To Satisfy Algorithms / Still Life with Aspagarus’, Luettgenmeijer, Berlin, DE
‘Hello Prediction! / Text Mining’, Galleria Raucci/Santamaria, Napels, IT
2013   ‘Prosumer’, Gemeentemuseum Den Haag, NL
‘Tools and Orientations’, Baltic Center for Contemporary Art, Gateshead, Newcastle, UK
Max Wigram Gallery, London, UK
2012   ‘Blue greens’, Westfälischer Kunstverein, Münster, DE
‘user’, Galerie Fons Welters, Amsterdam, NL
2011   ‘Many to Many (Stone Carving High Performance)’, Dallas Contemporary, USA
Bloomberg Space, London, UK
2010   ‘Perfection’, Simple Way, Galerie Luttgenmeijer, Berlin, DE
‘Material Kontingenz’, SMBA, Amsterdam, NL
2009   ‘Imposition’, Schaufenster, Kunstverein Dusseldorf, DE
Art Amsterdam 2009, Rai, Amsterdam, NL

 

Gruppenausstellungen/Group exhibitions (Auswahl):

2020/2021  Sgabello Collection, In Search of the Miracolous, Amsterdam, The Netherlands
2019   ‘The Fountain Show’, Sundy, London, UK
‘State of Transparency, A collaboration with the Large Glass Department of The Gerrit Rietveld Academie’, Amsterdam, NL
‘Centraal Museum’, Utrecht, NL
‘Trouble in Paradise’, Collection Rattan Chadha, De Kunsthal, Rotterdam, NL

2018   ‘Lila & Tulipan’, Kunsthalle Lingen, Lingen, DE
‘Face my boost under your ShotSpotter’, Hardstrasse 43, Basel, DE
‘”B” is for Bird’, Museum Kranenburgh, Bergen, NL
‘Luca Vitone, Georgia Dickie, David Jablonowski’, Rolando Anselmi, Berlin, DE
Last Dance, Kindl (Zentrum fuer zeitgenoessische Kunst), Berlin, DE

2017   ‘Change the System’, Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam, NL
‘ARTZUID’, Amsterdam, NL
‘Objects, Art Chapel’, Amsterdam, NL
‘Questo progetto non ha un futuro’, Raucci/SantaMaria, Milano, IT

2016   ‘Aanwinsten 2016’, De Nederlandsche Bank, Amsterdam, NL
‘I call it Lütggen’, Markus Lüttgen, Cologne, DE

2015   ‘Addition: Gift Pieter en Marieke Sanders’, Stedelijk Museum Amsterdam, NL
‘Art In The Age Of… Planetary Computation’, Witte de With Contemporary Art, Rotterdam, NL
‘Bilder-Welten’, Lebens-Räume, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, DE

2014   ‘Affinities #1’, Galerie Fons Welters, Amsterdam, NL
‘Group exhibition nominations Marler Medienkunst-Preise 2014’, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, DE
‘Living in the Material World’, Gallerie im Taxispalais, Innsbruck, AT
‘Sculpture Unchaperoned, contemporary international positions selected by artist Michael Kienzer’, Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Vienna, AT
‘Brands – Concept/Affect/Modularity’, SALTS, Birsfelden, CH
‘Ingewikkelde beelden’, Gemeentemuseum Den Haag, The Hague, NL
‘Living in the Material World – Materiality in Contemporary Art’, Museum Haus Lange / Haus Esters, Krefeld, DE
‘Dans Cinquante Ans d’Ici’, Les Territoires, Montreal, CA

2013   ‘The Enormous Speed of Change’, Call of the Mall, Hoog-Catharijne, Utrecht, NL
‘Unstable Media’, Martin van Zomeren, Amsterdam, NL
‘Material World’, NEST, The Hague, NL

2012   ‘Esta puerta pide clavo / curated by Rivet’, Galerie Tatjana Pieters, Ghent, BE
‘Colasel (Cologne)’, Raum Drei, a collaboration with Van Horbourg (Basel), Cologne, DE
‘De Volkskrant Beeldende Kunst Prijs 2012’, Stedelijk Museum Schiedam, NL

2011   ‘Beyond the Fragile Geometry of Sculpture’, Vleeshal, Middelburg, NL
‘The Global Contemporary Art Worlds After 1989’, ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, DE
‘Raw, Lustwarande 2011’, Foundation Fundament, Tilburg, NL
‘Basic Instincts’, organized by Premsela, Berlin, DE

2010   ‘Beeld Hal Werk’, Amsterdam Noord, NL
‘Monumentalism— History and National Identity in Contemporary Art: Proposal for Municipal Art Acquisitions 2010’, Stedelijk Museum, Amsterdam, NL
‘De Nederlandse identiteit?’, De Paviljoens, Almere, NL
‘After Architects’, Kunsthalle Basel, Basel, CH
‘Woodman, Woodman, Spare That Tree’, Galerie Luttgenmeijer, Berlin, DE

2009   Frieze Art Fair, London, UK
The Knights Tour (Contemporary Sculpture), Frans Hals Museum – Hallen, Haarlem, NL
‘Offspring’, De Ateliers, Amsterdam, NL
‘Group show with gallery artists’, Galerie Fons Welters, Amsterdam, NL

2008   ‘Deep Screen; Art in Digital Culture (Proposal for Municipal Art Acquisitions)’, Stedelijk Museum, Amsterdam, NL

2007   ‘Over het Sublieme’, PAKT, Amsterdam, NL
‘The circle of the Horizon’, Graduation show, Rietveld Akademie, Amsterdam, NL
‘Rundgang 2007’, Kunstakademie Düsseldorf, Düsseldorf, DE
‘Fontein’, Oude Kerk, Amsterdam, DE

Projekte:

2020   ‘Public Hybrids’, Drachten, NL
2009   Imposition (Public Archive) Stedelijk Museum en Lectoraat Kunst en Publieke Ruimte

Sammlungen/Collections:

Stedelijk Museum Amsterdam, NL
Gemeente Museum, The Hague, NL
LWL Landesmuseum, Münster, DE
BundesKunstsammlung, Sammlung der Bundesrepublik Deutschland, DE
Rabobank Collection, Amsterdam, NL
Schunk, Heerlen, NL
Robeco, Rotterdam, NL
Allen & Overy, Amsterdam, NL
De Nederlansche Bank, Amsterdam, NL
Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, DE